Elbe (Seitenarm in Kötitz)

Entlang der Elbe war zu DDR-Zeiten viel Industrie vorhanden, die oftmals ihre Abwasser ungeklärt in die Elbe laufen ließen. Dementsprechend war auch der Zustand des Flusses, vor allem die absolut miserable Wasserqualität. Die Fische, die man gefangen hat, wollten ja nicht mal die Katzen fressen ! Mit der Wende kam auch der Zusammenbruch der Großindustrie, was zwar viele Arbeitsplätze forderte, gleichzeitig jedoch die Umweltverschmutzung reduzierte. Im Laufe der Jahre hat sich die Wasserqualität ständig verbessert. Angeblich kann man jetzt unter gewissen Voraussetzungen seinen gefangenen Elbfisch selbst verzehren!?! Ich jedenfalls esse diesen Fisch nicht, werde mich aber in Zukunft doch ab und zu wieder mal an dieses Gewässer setzen und so nach und nach einige evtl. lohnenswerte Stellen abklappern. Also.... demnächst mehr auf dieser Seite !!

Hauptfischarten: Hecht, Karpfen, Blei, Barsch, Güster, Aal, Plötze

Gewässergröße: Die Elbe selbst ist in mehrere Gewässerabschnitte unterteilt.Allein im Landkreis Dresden verläuft sie in einer Länge von 11 km mit einer Größe von 110 ha. Im Landkreis Meissen ist sie 25 km lang und etwa 450 ha groß. Sie bietet natürlich vielfältige Möglichkeiten zum Angeln, die (hoffentlich mit Eurer Hilfe), demnächst hier vorgestellt werden.

Anfahrt: Von Dresden aus kommend durch Radebeul in Richtung Meissen. (siehe auch “Haudel”). In Coswig der Ausschilderung “Badesee Kötitz” folgen. Auf dem letzten Stück des Weges zum Badesee wird dann schon links der Elbearm sichtbar.

 Mein Bruder (der von der Startseite) bekam zum Geburtstag eine Ballonfahrt geschenkt, und entdeckte von oben diesen Seitenarm (Foto). Also am Wochenende schon im Dunklen los in Richtung “Badesee Kötitz”. Sind bis zum Ende der Straße gefahren und hatten schon das erste Problem: Parkmöglichkeiten alle belegt, es sah aus, als wäre dort eine Großveranstaltung im Gange ! So, nun erst mal ohne Angelzeug in Richtung Ufer und schon war das zweite Problem da, es saß Angler an Angler, soweit das Auge reichte. Haben dann im letzten, ziemlich flachen Stück des Seitenarmes zwei annehmbare Plätze gefunden .Der einzige Köder, der Erfolg brachte war der Wurm. Es bissen aber nur Barsche (20-25cm) und kleine Bleien. Selbst auf den Spinner gingen diese kleinen Viecher !! Ich nehme aber an, das sich mit Köderfisch und viel Geduld dort auch etwas besseres an den Haken bekommen kann, denn man sah ständig größere Hechte rauben !!