Hochseeangeln
April 2006

So, endlich sollte es losgehen, das Angeljahr 2006!
Aber nicht in einem heimischen, sächsischen Gewässer, sondern auf der Ostsee!
Am Ostersonntag fuhren wir gegen 14 Uhr in Dresden los Richtung Rostock.
Und da wir alle pflichtbewußte Angler sind, fuhren wir zuerst zum Überseehafen und holten uns dort an der Tankstelle eine Angelberechtigung. Dann ging es aber auf schnellstem Wege zum Stadthafen, wo unser Kutter, die Rilana, lag. Schnell die Sachen verstaut und eine Rute mit Heringspaternoster fertig gemacht… aber leider fielen nur vereinzelte, wenige Heringe auf das Spiel herein, so die richtigen Schwärme waren eben noch nicht da!
Nach einer angenehmen, recht schnarchfreien Nacht ging es Montag früh beizeiten los.
Der Wind und der leichte Wellengang im Stadthafen verhieß irgendwie nix gutes. Vorsichtshalber nahm ich eine „Reisegold“. Nur gut, denn wir hatten kaum die offene See erreicht, ging die Achterbahnfahrt schon los. Nach so etwa 20 Minuten Fahrt hat es schon der ersten erwischt, er hing über der Reeling und lies seinem Frühstück freien Lauf.
Nach ca.2 Stunden Fahrt waren wir endlich an unserem Angelplatz angekommen, in der Zeit hatte es aber auch schon die knappe Hälfte der Angler erwischt, ein ständiges Übergeben war angesagt. Hier draußen war zwar fantastischer Sonnenschein, aber der Kutter erwies sich als Achterbahn…es war gar nicht so einfach, sich auf den Füßen zu halten und zu angeln.
Ich hatte mir zum zweiten Frühstück wieder mal eine Bratwurst bestellt, hatte ja auch schon wieder Hunger. Aber irgendwie schmeckte sie mir nicht, es wird wohl daran gelegen haben, dass links und rechts von mir ständig jemand reiernderweise über der Reeling hing!!??!!
Nur gut, dass die Dorsche wenigstens einigermaßen bissen. Einige hatten reichlich Fisch, andere weniger, ich hatte auch nur 4 Stück.
Nach dem Filetieren haute ich mich auf meine Koje und schlief noch ein bisschen, ich wurde erst munter, als der Kutter die Hafeneinfahrt passierte, die Zeit war ausreichend, um mich umzuziehen und meine Klamotten einzupacken.
Und schon ging es wieder Richtung Heimat!
Ich bin der Meinung, es lohnt sich nicht, wegen einem Tag dort hoch zu fahren, aber alle anderen mussten am Dienstag wieder auf Arbeit…
Aber na ja, einen Trost habe ich ja, ich fahre Ende Mai für 5 Tage an den „Alten Strom“ nach Warnemünde, da ist auch mindestens eine Kutterausfahrt geplant!!