Infos / News

aktuelle Gewässersperrungen und  Angelveranstaltungen Sommer 2010
(Quelle: www.anglerverband-sachsen.de) mit dessen freundlicher Genehmigung

 

Neu: Staubecken  Oberwartha (D03-104) - Angeln wieder möglich!
Ausgewiesenes Beangelungsverbot ist ab dem 04.08.2010 aufgehoben!

Neue Tongrube  Guttau (D01-126) -Angelveranstaltung mit Jugendlichen
D 01-126 Neue Tongrube Guttau - 19.06.2010 Veranstaltung mit ca. bis zu 40 Kindern des AV âAngeln und Touristik e.V.
ab 12.00 Uhr bis eventuell 24.00 Uhr

Wasserspeicher Roitzsch (D04-114) Angelveranstaltung vom 19./20.06.2010 18.00 - 06.00 Uhr
Am Gewässer findet im der genannten Zeit ein  Hegeangeln durch den betreuenden Verein  statt.

Lehmgrube  Lommatzsch (D04-113) Gemeinschaftsnachtangeln vom 19./20.06.2010 18.00 - 06.00 Uhr
Im genannten Zeitraum findet durch den AV Meißner Petri  Jünger ein Gemeinschaftsangeln statt. Wir bitten andere Angler an diesem Tag andere Gewässer zum Ausübung der Anglefischerei zu nutzen.

Inselgrube Skaska  (D07-112) Hegeangeln in der Nacht vom 02./03.07.2010
In diesem Zeitraum findet ein Hegeangeln durch den betreuenden Verein  statt.
Es wird die entsprechende Hinweisebeschilderung 1 Woche vorher vorgenommen.

Sperrung Bräuteich Beiersdorf (D09-105) am Sonnabend, den 24.07.2010
Auf Grund einer internationalen Feuerwehrübung ist das Gewässer an diesem tag für die Beangelung gesperrt. Am Gewässer wird rechtzeitig durch den betreuenden Verein die Sperrung ausgeschildert sein.

Hinweise für Beangelungseinschränkungen an der Großen Röder D07-205 bei  Radeberg

 

Auf Grund der aufgetretenen Tornadoschäden am 24.05.2010 im Bereich Seifersdorfer Tal und im Hüttermühlental wurde durch den Landkreis Bautzen ein Betretungsverbot für die Wald-,  Ufer- und Wasserflächen entlang der Großen Röder bis  auf Widerruf ausgesprochen.
betroffene Streckenabschnitte:

1. Seifersdorfer Tal 
Brücke Hauptstr. in Liegau-Augustusburg bis Brücke Prof. Nagel Str. in Grünberg (also gesamte Seifersdorfer Tal)

2. Hüttermühlental
von Eingang Tal bei Wallroda bis Brückenquerung Schloß Klippenstein

Hallo liebe Angelfreunde,

da es immer wieder mal Anfragen gab zu den Vorschriften, die bei der Ausübung des Angelsports bei unseren tschechischen Nachbarn gelten, hat mir der “Angelfachmarkt Laubegast” freundlicherweise die gesetzlichen Vorschriften dazu zur Verfügung gestellt!

Diese sind nun hier einsehbar!

- Fischereiordnung des CRS

- Mindestmaße des CRS

Fischereischeinkurse in Dresden:

Veranstalter:
www.angelfachmarkt-laubegast.de

oder

Reinhard Fries

0174.1896851

0351.8627792

Reinhard.Fries@gmx.net

Ort: Dresden Bautzner Landstrasse 44

Kosten: 100 €

nächster: Kurs März
jetzt mit eigener Homepage!(siehe unter diesem Beitrag!)

Angelverbot an der Talsperre Klingenberg ab dem 06.11.2009

Achtung! Beangelungsverbot ab dem 06.11. 2009 an der TWT Klingenberg (D 02-102)

Die Trinkwassertalsperre Klingenberg (D 02-102) wird zum Zwecke der Sanierung der Staumauer vollständig abgelassen. Gegenwärtig ist der Abstau bereits so weit fortgeschritten, dass ein gefahrloses Erreichen der jeweiligen Uferline zu Zwecke der Ausübung der Angelfischerei nicht mehr gesichert ist.
Ein Angelfreund ist schon in den Sedimenten versunken und kam ohne Hilfe Dritter nicht allein mehr vom Gewässer weg!

Aus diesem Grund wird durch den Fischereiausübungsberechtigten die Beangelung der TWT Klingenberg ab dem 06.11.2009 bis auf Widerruf nicht mehr gestattet!

Infos zu Niederwartha / Oberwartha
Hallo liebe Angelfreunde,
heute erhielt ich eine bis jetzt unbestätigte Information zu den o.g. Gewässern.

2011 soll das Unterbecken in Niederwartha abgelassen werden und zwar wegen Reparaturen! Ein oder zwei Jahre später soll auch Oberwartha nochmal abgelassen werden!

Sollte jemand von Euch über genauere Informationen verfügen, würde ich mich freuen, wenn Ihr mir diese mitteilt!

...hier mal eine Info zu Ober/Niederwartha, aufgestöbert auf der Seite des MDR von Dirk:


Absage von Vattenfall

Pumpwerk Niederwartha wird vorerst nicht saniert

 

 Der Energiekonzern Vattenfall hat der Sanierung des Pumpspeicherwerks in Niederwartha bei Dresden vorerst eine Absage erteilt. Wie die "Sächsische Zeitung" berichtet, wird die für kommendes Jahr geplante  Großinvestition auf unbestimmte Zeit verschoben. Als Grund habe das Unternehmen die Wirtschaftskrise angeführt. Es seien mehrere Investitionen geprüft und zum Teil gestrichen worden, darunter auch die  für das Werk am Dresdner Stadtrand. Ein endgültiges Aus bedeute das aber noch nicht, sagte ein Konzernsprecher der Zeitung. Einen Zusammenhang zwischen der abgesagten Sanierung und den notwendigen Reparaturen am Atommeiler Krümmel wollte er nicht bestätigen.

Vattenfall muss nach den Störfällen hohe Auflagen für den Weiterbetrieb  des Reaktors erfüllen. Möglicherweise fehlt deshalb das Geld an anderer Stelle.
 

Sanierung dringend notwendig

 Das Pumpspeicherwerk versorgt den Dresdner Westen und die Region um Meißen mit Strom. Ab 2010 sollte das älteste europäische Pumpspeicherwerk für 120 Millionen Euro saniert werden. Dabei sollten  auch die Staubecken geleert und erneuert werden. Die vorgesehene  Schließung des Stauseebades Cossebaude im Jahr 2011 ist damit ebenfalls vom Tisch.

Die Sanierung des Speicherwerks ist dringend notwendig. Die Technik  stammt aus dem Jahr 1929 und arbeitet unwirtschaftlich. Seit 2001 sind  nur noch zwei der sechs Turbinen in Betrieb. Vattenfall hatte angekündigt, die sechs kleinen durch eine Großturbine ersetzen zu  wollen. Diese sollte deutlich mehr Strom produzieren. Die 30 Mitarbeiter sichern derzeit die Stromversorgung bei Netzschwankungen ab.
 

 

(Quelle: HP des MDR/ Originallink:http://www.mdr.de/sachsen/dresden/6658551.html

 

SächsFischG – Neue Durchführungsverordnung –

Wichtig

Am Sonnabend, dem 22.03.2008 wurde die Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums
für den Freistaat Sachsen (Sächsische Fischereiverordnung - SächsFischVO)
im Sächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt Ausgabe 5/2008 veröffentlicht.
Mit der Veröffentlichung tritt die Fischereiverordnung in  Kraft.
 
Ab dem 22.03.2008 gelten die Mindestmaße und Schonzeiten wie im Erlaubnisschein/Fangbuch abgedruckt.  

Achtung das Karpfenmaß ist 40 cm, auch in den Gewässern  die im Gewässerverzeichnis vom 01.01.2006 mit einem Karpfenmaß von 35 cm abgedruckt sind.

Koi-Herpes Virus in Sachsen

Am 30.07.07 hat der mdr-Sachsenspiegel berichtet, dass Fischbestände vom Koi Herpesvirus in Sachsen betroffen sind.
Diese Infektion betrifft hauptsächlich Karpfen. 1997 wurde in verschiedenen Koi Zuchten Israels sowie in den USA eine Krankheit mit seuchenhaften Verlauf erstmals beobachtet. Inzwischen sind die Nachweise in vielen Europäischen Ländern bekannt.

Dieser Virus betrifft Nutz- und Wildkarpfenbestände.
Im Falle der Erkrankung treten in der Praxis Verluste bis zu 100% auf.
Wir bitten alle Angler keinen unbefugten Besatz in die Gewässer die vom Anglerverband „Elbflorenz“ Dresden e.V. gepachtet oder im Eigentum stehen einzubringen.
Übertragungswege sind: Fischumsetzen, Fischzukauf, Arbeitsgeräte, Kescher, Senke, Transportgeräte, Arbeitskleidung.

Köderfische dürfen nur in dem Gewässer verwendet werden, in dem sie gefangen wurden.

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales des Freistaates Sachsen hat ein Merkblatt Koi Herpesvirus-Infektion bei Nutzkarpfen herausgegeben:
Abschrift:
Vorgehenswiese bei Verdacht auf Koi Herpesvirus-Infektion
Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Koi Herpesviruserkrankung sollte unverzüglich das zuständige Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt, der Fischgesundheitsdienst der Sächsischen Tierseuchenkasse oder ein anderer behandelnder Tierarzt informiert werden. Fischgesundheitsdienst der

Sächsischen Tierseuchenkasse Tel. Nr. 0351/8060810
Löwenstr. 7a, 01099 Dresden, Dr. Grit Bräuer 0177/7687870
Fischgesundheitsdienst der Sächsischen Tierseuchenkasse Tel. Nr. 035931/29422
Gutsstr. 1, 02699 Königswartha, Dr. Kerstin Böttcher 0173/9466235

Bei Auftreten von toten Fischen insbesondere Karpfen bitte dringend eine Meldung an die Geschäftsstelle des Anglerverbandes „Elbflorenz“ Dresden e.V. Tel.-Nr. 0351/3106081 oder 0351/3106082.
Betrifft dies Aufzuchtsgewässer dann bitte dringend bei der AVD Angelservice GmbH telefonisch unter 0351/4220666 melden.


 

Wichtiger Hinweis für alle, die in den Urlaub fliegen und ihr Angelzeug mitnehmen wollen: (Quelle: www.blinker.de)

02.02.2004 Flugreisen
Keine Angeln mehr ins Handgepäck
Brüssel (JO) - Seit 1. Februar ist es untersagt, u.a. Angelruten als Handgepäck in ein Flugzeug mitzunehmen. Sie werden bei den Sicherheitskontrollen einbehalten. Für Angler weiter wichtig: Verboten im Handgepäck sind auch spitze oder scharfe Gegenstände, die Verletzungen hervorrufen können, wie etwa Ködernadeln, 12/0-er Haken, Madenschleudern und Schwimmwesten mit Gas-Patronen. Fahrzeug-Batterien für Echolote können nicht einmal mit dem Hauptgepäck aufgegeben werden.
Hier finden Sie eine Liste der verbotenen Gegenstände: