Lößnitzbad Radebeul

Anfahrt: Autobahnabfahrt Dresden-Neustadt(Elbe-Park) in Richtung Radebeul fahren. An der BP-Tankstelle nicht wie Hauptstrasse, sondern geradeaus!! Am “Kaufland” vorbei, weiter gerade aus, bis irgendwann mal ein Sackgassen-Schild kommt. Dort links abbiegen und an der abbiegenden Hauptstraße gerade aus und dann rechts. Von da aus immer gerade bis direkt vor das Lößnitzbad!!

Hauptfischarten: Karpfen, Schleie, Aal, Barsch, Hecht, Plötze, Zander

Gewässergröße: 1,00 ha

Seit 20 Jahren habe ich es mir vorgenommen und heute sollte es soweit sein: Wir gehen ins Lößnitzbad angeln !!!!  Doch der Tag sollte anders verlaufen als vorgestellt. Der erste Hammer war das Wetter, schon den Vorabend goß es wie aus Kannen, was sich auch bis zum nächsten Morgen nicht änderte. Aber naja, man ist doch schließlich kein “Schönwetterangler”!

Zur Beachtung !!   Da es sich hier um ein öffentliches Bad handelt, hat der Badegast den Vorrang!! Demzufolge sollte man seine Angeltätigkeit zumindest während der Badesaison auf den frühen Morgen, den späten Abend oder die Nacht legen!

 Der zweite Hammer war das Eingangstor zum Bad. Einheimische Angler sagten mir, das eines der beiden Tore sich mit jedem Dietrich öffnen läßt, doch das geht nur, wenn das Tor nicht zweimal verschlossen ist!! Das war es aber!! Eigentlich dürfte man es gar nicht sagen, aber da gab es nur einen Weg, und zwar den über den Zaun. Dann einen günstigen Angelplatz gesucht und ausgeworfen. Wenigstens tat es gleich beißen(Zwiebackteig).Etwa eine Stunde später Hammer Nr.3: Eine Gruppe von etwa 20 Personen ließ sich am gegenüberliegenden Ufer nieder und ging baden!! Und das bei einer Außentemperatur von etwa 8°C !! Wie sich später herausstellte war es ein Verein für “Eisbader”. Auch die Nacktheit der meist weiblichen Badegäste konnte den störenden Effekt nicht wettmachen. Als sie sich wieder verzogen hatten kam der 4. Hammer und das war der größte, den ich je erlebt habe. Mit einmal kam eine Horde Menschen und fing an, Netze im Teich zu verteilen. Dann fingen sie an, in ihren Booten mörderischen Krach zu schlagen, um die Fische in die Netze zu treiben, die wollen doch wahrhaftig den Teich abfischen !!!! Da war es mit der Ruhe natürlich vorbei, wir konnten etwas später nur noch einpacken und gehen. Übrigens haben die beim Abfischen mit ihren großen Netzen nicht viel mehr erwischt als wir mit unseren Ruten !! Aber eines muß ich trotzdem sagen: Ich habe lange keine Karpfen mehr gesehen, die so goldbraun und gesund aussahen, wie die in diesem Teich. Schade nur, das sie gerade mal das Maß hatten, die einheimischen Angler behaupten jedoch, das in diesem Teich große Karpfen und große Aale vorhanden sein sollen ! Naja, wir werden es im nächsten Jahr wieder mal versuchen, vielleicht haben wir da etwas mehr Glück !?!

Um Euch aber ein konkretes Bild des Lößnitzbades, unabhängig von meinen Erfahrungen dort vermitteln zu können, veröffentliche ich an dieser Stelle eine recht informative Mail des Vorsitzenden des dort ansässigen Anglervereines:

Hallo Lutz,
 
leider habe ich heute erst Deine sehr schöne Homepage entdeckt. Sie ist mit all ihren Rubriken wirklich eine Bereicherung für uns Angler, und daß nicht nur für die aus unserer Region.
Damit Dir auch bekannt ist, wer Dir schreibt, möchte ich mich auch kurz vorstellen. Mein Name ist Maik , bin 35 Jahre alt und seit knapp 6 Jahren der Vorsitzende des "Angelclub Radebeul e.V.".
Aber mein Hauptanliegen: In Deiner Gewässervorstellung musste ich natürlich gleich unter "Lößnitzbad" nachschauen (wir betreuen dieses Gewässer als Vereinsgewässer). Du äußerst dich nicht gerade zufrieden über Das, was du vorgefunden hast.
Wie Du selbst festgestellt hast, besteht für unser Bad Schlüsselpflicht. Dies rührt daher, dass es als Anlage der Sportstättenverwaltung Radebeul gehört. Wir sind lediglich nur Mitnutzer (der Pachtvertrag konnte dieses Jahr bis 2015 verlängert werden) des Gewässers, wie auch die Sportfreunde von den Radebeuler Winterschwimmern (sie sind immer sonnabends und sonntags von 10-11Uhr anzutreffen). Während der Badesaison von Mai bis September ist das Angeln nur außerhalb der Badöffnungszeit (7-20Uhr) möglich.
Wie es leider üblich war, kam es letztendlich durch einen übermäßigen Besatz von kleinen Karpfen und nur ganz wenig Raubfisch zu einer starken Verbuddung des Weißfischbestandes (das Durchschnittsgewicht betrug bei Plötzen und Rotfedern nur 40gr). Noch zu DDR-Zeiten wurde wegen starkem Pflanzenwuchs Armurkarpfen, aber leider auch Marmurkarpfen gesetzt. Letztere, und da erzähle ich ja nichts Neues, ernähren sich hauptsächlich von Zooplankton (es kam im Sommer zur starken Vermehrung von Schwebealgen). Als vor einigen Jahren die Pacht des Flachstaus Nauleiß nicht verlängert werden konnte und dieses Gewässer abgefischt wurde, landeten noch mal Dutzende von Marmorkarpfen in unserem Gewässer. Wir standen vor einem richtigen Problem, daß es zu lösen galt.
Um der Marmorkarpfen Herr zu werden, haben wir seid 2000 mehrmals unter der Anleitung eines Fischereibetriebes Stellnetze ausgebracht. Du warst unglücklicherweise von so einer Aktion betroffen, aber da solche Maßnahmen immer nur kurzfristig möglich sind, haben wir keine Möglichkeit (ich denke, daß ist nachvollziehbar), so etwas im Vorfeld für jeden bekannt zu geben. Dabei wurden ausschließlich die Marmorkarpfen (einzelne zum Teil über 20 kg) entnommen. Für das Weißfischproblem bot sich eine andere Lösung an. Für den Aufbau und Erhaltung eines ausgewogenen Gleichgewichtes zwischen Fried- und Raubfisch entschieden wir uns für einen stärkeren Besatz mit Hechten, da sich dies vom Gewässertyp her anbot. Um eine natürliche Reproduktion zu gewährleisten trugen letztendlich folgende Maßnahmen abweichend von der "Sächsischen Gewässerordnung" bei:
- Das Mindestmaß für Hecht beträgt 60 cm
- Fangbegrenzung für Hecht 1 Stück pro Angeltag
- Raubfischangeln nur mit Kunstköder gestattet (machte sich zur Schonung der kleineren Hechte notwendig)
- Köderfischangeln nur während der Nachtangelzeit
Es wirft sicher gleich die nächste Frage auf: "Woher soll ich das wissen?"
Diese Reglungen wurden damals nicht willkürlich getroffen. Diese Maßnahmen wurden durch das Präsidium des AVE bestätigt und per Rundschreiben allen Vereinsvorständen mitgeteilt. Es gab auch für jeden zugänglich die Mitteilung in der Zeitschrift "Fischer und Angler". Da aber manchmal etwas in Vergessenheit gerät, war auf unser Anraten hin dieses Jahr in der Sommerausgabe wieder ein Beitrag darin. Und endlich hat man es auch geschafft, diese Sonderreglungen ins neue Gewässerverzeichnis einzuarbeiten. Die Früchte unserer Arbeit sind mittlerweile auch zu sehen: Die Plötzen haben wieder das Aussehen und Größen, über die sich ein Stipper freut; die uns zugänglichen Fangauswertungen zeigen ein befriedigendes Bild, zum Teil gab es den Hecht bis über 90 cm und es wurden regelmäßige Fänge verzeichnet. Aber es gibt ja nicht nur diese beiden Fischarten in unserem Gewässer; dass wir auf dem richtigen Weg sind, zeigte auch ein Gutachten vom Herbst diesen Jahres durch Dr. Sieg vom Sächsischen Fischereiverband. Er wird Dir als ein kompetenter Fischereibiologe sicher ein Begriff sein.
Unsere Bemühungen beschränken sich aber nicht nur auf Sonderreglungen für den Angler (auch wenn es leider der Eine oder Andere so sieht). Um unser Gewässer attraktiver zu gestalten, haben wir letztes Jahr zwei schöne neue Angelplätze angelegt. Es wurden in verschiedenen Uferbereichen Gelegezonen durch das Anpflanzen von Seerosen, Schilf usw. geschaffen. Das waren gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Mal von der optischen Aufwertung abgesehen gibt es mehr Rückzugs- und Laichmöglichkeiten für die Fische. Da es rings um das Bad eine Gärtnerei neben der Anderen gibt, ist der verstärkte Eintrag von Stickstoff und Nitraten die Folge. Da Schilf diese Elemente sehr gut bindet haben wir wieder einen doppelten Nutzen.
Wenn man ein kleines Gewässer, wie es unser Bad ist, sinnvoll bewirtschaften will, muß man bestimmte Kompromisse eingehen. Ich hoffe, Du kannst unsere Bemühungen und Gedankengänge nachvollziehen und gibst uns Recht, denn wir wollen nicht, daß wir eines Tages nur noch Gewässer vom Typ "Forellenpuff" haben.
Um noch mal auf die Schlüsselpflicht zurückzukommen: Diese kann man für 5€ entweder in Radebeul auf der Hauptstraße beim "Scheren-Große" oder in Dresden auf der Oschatzer Straße 4 bei "PE-MA Hausartikel und Anglerbedarf" erwerben.
Das interessiert Dich sicher auch: Wir haben seid kurzem eine eigene Homepage, in der wir unseren Verein und das Lößnitzbad näher vorstellen. Sie ist zwar erst im Aufbau, aber sicher informativ. www.angelclub-radebeul.de
Ich hoffe, ich konnte mit meinen Worten ein paar Missverständnisse aus der Welt räumen und wenn vielleicht doch noch Fragen offen sind, werde ich diese gern beantworten.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Maik