Angeltagebuch

2006

23.04.2006

Haudelteich Kötitz

Nach meinem mehr oder weniger erfolgreichen Saisonstart an der Ostsee wollte ich meinen vorerst letzten freien Tag nutzen und noch mal paar Stunden ans Wasser. Ich ließ die ganze Sache recht ruhig angehen, ich stand erst um 6.00 Uhr auf, frühstückte in Ruhe, packte meinen Angelkram ind Auto und fuhr nach Coswig. Am Haudelteich war ich schon ewig nicht mehr, ich wollte mal sehen, ob dort schon was geht. Ich kam bei dichtem Nebel dort an und fast alle “Guten Stellen” waren besetzt, zumindest standen dort Anglerzelte, aus denen so nach und nach müde Angelfreunde gekrochen kamen. Großartig gefangen hatten diese aber auch nix, zumindest war nichts zu sehen.
Dann habe ich eine Grundrute fertig gemacht und eine Posenrute. An beides kamen Maden. Die Grundrute warf ich in Richtung Teichmitte und die Pose in etwa 15 m Entfernung vom Ufer. Es dauerte gar nicht lange und die Pose kam in Bewegung...aber immer nur ganz zaghaft, der Anhieb ging immer ins Leere.
Nach cirka 20 min hatte ich dann endlich Glück und kurz darauf lag ein 42er Spiegler im Kescher. Auf Grund tat sich überhaupt nichts, daran änderte sich auch nichts, nachdem ich dort alle möglichen Köder probiert habe. Dann fing ich auch nur noch Plötzen und kleine Barsche an der Pose, war zwar nicht weltbewegend, aber immerhin tat sich etwas!
In der Zwischenzeit grollte es im Hintergrundimmer ab und zu mal mächtig, deshalb packte ich gegen 13.00 Uhr meinen Kram ein, erstens wollte ich nicht noch nass werden und zweitens macht es alleine eh nicht solchen Spaß!
Den Karpfen habe ich diesmal sogar mitgenommen, ich will mal sehen, wie er sich so beim Räuchern macht...das Räuchern von Karpfen ist ja auch so eine umstrittene Sache, mal sehen, ob er mir gelingt und ob er dann auch noch genießbar ist....

01.05.2006

Stausee Radeburg

Nun war er endlich da, der langersehnte 1.Mai und damit der Beginn der diesjährigen Hechtsaison!
Es war nicht ganz 100pro klar, wo es hingehen sollte. Aber ich habe mich durchgesetzt und deshalb sind wir wieder mal an den Stausee nach Radeburg gefahren!
Waren gegen 5.30 Uhr dort, an unserer Stelle stand zwar ein Zelt und ein Pod mit Ruten, es war aber noch genügend Platz, dass wir uns daneben setzen konnten!
Der Rest ist eigentlich schnell erzählt:
Innerhalb der nächsten 9 Stunden tat sich überhaupt nix...keine Köfis, keine Hechte, keine Karpfen, rein gar nichts! Es gab nicht den kleinsten Zupfer!!! Auch der Angler, der nach einer Weile aus seinem Zelt kroch hatte seit gestern 18.00 Uhr nicht einen Biss!
Dabei waren wir mit der ganzen Köderpalette ausgerüstet...aber es half nix, weder auf Teig, Wurm, Made, noch auf Mais oder Boilie lies sich nur ein fischähnliches Wesen sehen!
Entnervt packten mein Bruder Jens und ich gegen 14.30 Uhr wieder ein.
Das Gewässer hat sich für mich erstmal erledigt!!!!!!!!!
Das ist es mir auch kein Trost, dass es den anderen Anglern am Teich genauso ging wie uns!

29.5.-2.6.2006

Urlaub in Warnemünde

Endlich Urlaub!!!!
Und da wir eine schöne Ferienwohnung direkt am alten Strom in Warnemünde hatten, mußte das Angelzeug natürlich mit ins Auto!
In Warnemünde wurden wir durch strahlenden Sonnenschein begrüßt.
War natürlich gleich im Büro der “Angel-und Seetouristik GmbH” um mich auf einem Kutter anzumelden. Dort erfuhr ich, dass sie die letzte Woche auf Grund des schlechten und stürmischen Wetters gar nicht rausgefahren sind. Am Dienstag wollten sie evtl. wieder los, wenn genug Angler sich melden. Also lies ich mich schnell einschreiben. Am nächsten morgen war ich beizeiten auf dem Kutter, aber derKapitän wollte erst gar nicht los, da wir nur 4 Angler waren. Gott sei Dank ist er dann doch los! Das Wetter war nicht berauschend, es war windig und kalt.Die ersten vierStunden lies sich kein Fisch überreden, an den Pilker zu gehen...wir dachten schon, das wird die erste Ausfahrt ohne jeden Fisch! Doch dann hatte ich doch noch Glück und konnte 6 Dorsche mein Eigen nennen! Sie waren alle so zwischen 40 und 60 cm.
Na gut, reicht ja auch!
Am Mittwoch abend habe ich es mal am Passagierkai auf Heringe versucht, da dort die Einheimischen standen und ab und zu mal paar der Silberlinge gelandet haben. nach ca. 2,5 Stunden hatte ich aber gerade mal 12 Heringe im Beutel...na gut, der Versuch war es wert! Von den angekündigten Hornhechten war weit und breit nix zu sehen! Ich staunte, dass andauernd kleine, ca. 10 bis 15 cm kleine Dorsche am Heringspaternoster hingen!
Am Tag der Abfahrt lies ich mir es nicht nehmen, noch mal mit dem Kutter raus zu fahren! Diesmal war der Kutter gerammelt voll, 18 Angler...!!!
Und es ging Richtung Kadettrinne: Null Wind, keine Wellen, absolut keine Drift, aber dafür war es sonnig und sehr warm! Wir wussten gar nicht wohin mit den ganzen Klamotten!
Trotz fehlender Drift wurden so ca. 150 Dorsche erbeutet, 13 davon lagen in meiner Fischkiste!
Alles in allem war es ein schöner und vor allem fangreicher Urlaub!

8./9.07.2006

Talsperre Malter

...ja, Ihr lest richtig!!!!!!!!!
Ich war wieder mal angeln!!!!!
Keiner von meinen Brüdern hatte Bock bzw. Zeit, also machte ich mich Samstag abend auf den Weg nach Pauldorf, wollte nun endlich meinen ersten Zander auf die Schuppen legen und habe mir für dieses Vorhaben die “GST-Bucht” ausgesucht!
Also nix wie ausgepackt, angefüttert und mit der Stippe auf die Lauer gelegt...
und schon hatte ich es wieder, mein Problem Nr. 1: keine brauchbaren Köderfische!
Auch mit der Senke: Null Fisch!
Also musste ich mich mit einem Fetzen begnügen, den mir einer der nebenbei auf Tauwurm gefangenen mittelgroßen Barsche spendieren mußte! Er mußte leider sowieso dran glauben, da er den Haken bis zum A... geschluckt hatte!
Bin ja eigentlich selber dran schuld, wieso bin ich einer der bescheuerten Angler, der sich an diese idiotischen Vorschriften hält und seine Köderfische nicht aus dem Frost mitbringt!?!?!?!
Im Verlaufe des ganzen Abends und der Nacht interessierte sich keiner der (evtl.) vorhandenen Fische für meine Köder!
Lediglich zwei kleine Karpfen verschlangen meinen schönen Tauwurm!
Nur gut, das kurz nach Mitternacht wenigstens wieder Leben in meine Pose kam, der Biss lies auch auf einen Aal hoffen...und richtig, kurz danach lag ein 62er Aal vor meinen Füßen!
Das war wenigstens ein kleiner Trost!
Beim Hellwerden packte ich dann ein und fuhr, leicht enttäuscht, wieder nach Hause!
War also wieder nix mit Zander!
Aber der Aal landet  im Räucherofen, besser als gar nichts.
 

 

 

17./18.08.2006

Talsperre Malter

Nachdem ich vor cirka 1 Woche mit meinem Angelkumpel Jens aus Paulsdorf zum Nachtangeln an der Malter war und er innerhalb kürzester Zeit 3 Zander gefangen hat, die zwar nicht riesig waren (53cm, 51 cm und einen Untermaßigen mit 47cm) und ich mich die ganze Nacht nur mit Bleien herumärgerte, zog ich diesmal ganz alleine los, in der Hoffnung, nun endlich meinen ersten Zander zu erwischen!
An der Bucht angekommen entdeckte ich im Gelände gegenüber ein riesiges Bierzelt und Sekunden später hörte man Porzellan zerscherbeln...da war mir klar, was mir in dieser Nacht so bevorsteht!
Nachdem der bei meiner Ankunft eingesetzte Regenguss aufgehört hatte fing ich mit einer ganz leichten Feederrute ein paar Rotfedern, die ich als Fetzen den Zandern vorwerfen wollte.
Dann eine Rute auf Grund mit einem Fetzen und die Posenrute mit Tauwurm ausgelegt.
Das Ergebniss: wieder Bleien ohne Ende..........
Bis etwa 3 Uhr hatte ich Unmengen von Bleien, ein paar kleine Barsche und zwei untermaßige Aale am Haken. Um 3 Uhr zog dann gegenüber endlich etwas Ruhe ein, doch mit Zander war wieder mal nix! Zwar wurden die Fischfetzen 3mal so etwa 5m in Richtung Gewässermitte gezogen, dann aber wieder losgelassen! Schade!!
Kurz vorm Hellwerden schoss meine Pose mit einem Schlage davon und der Anhieb wurde mit einigen kurzen, aber heftigen Fluchten beantwortet.
Kurz darauf hatte ich einen 38er Barsch vor meinen Füßen liegen!
Ich empfand diese recht respektable Größe für räucherwürdig, also durfte der Barsch mit nach Hause und landet demnächst mit in meinem Räucherofen!
Dann passierte eigentlich nichts weiter, so dass ich gegen 6.00 Uhr alles einpackte und wieder mal ein wenig enttäuscht nach Hause fuhr...