Angeltagebuch

2009

01. Mai          Alte Tongrube Guttau

Tja, so spät hat mein Angeljahr noch nie angefangen...
Bin heute mit Günther, einem Kunden von mir mal an die “alte Tongrube Guttau” gefahren.
Das Gewässer macht einen sehr guten Eindruck, es sind ausreichend gut erreichbare Angelplätze vorhanden.
Also gleich eine Rute mit Tauwurm auf Grund und auf Köderfische gestippt...
In der Zwischenzeit hatte Günther erstmal seine Spinnrute klar gemacht und konnte schon nach wenigen Würfen einen Hecht landen, der aber leider mit 48cm kurz das Maß verpasst hat.
Köderfische waren nach ordentlichem anfüttern kein großes Problem.
An meiner Stipprute wurde mit einmal auch ordentlich Rabatz gemacht, ein 47er Hecht fand Gefallen an meiner absinkenden kleinen Teigkugel, der Haken saß richtig schön fest zwischen den Zähnen.
Einen Biss auf Köderfisch hatte ich auch, aber den habe ich versemmelt, konnte eben nicht abwarten.
Es war ein richtig schöner Angeltag, das Wetter gab uns dazu auch noch die Möglichkeit, ein paar Pigmente zu haschen....

19./ 20. Mai                     Talsperre Malter

Endlich hatte ich Zeit...und ab ging es zum angeln an die Talsperre Malter.
Eigentlich wollte ich in die GST-Bucht, aber der neue Eigentümer des “Hotel Seeblick”, der dort die “Eis-Oase” eröffnet, hat durch Zäune und Absperrungen jeglichen Zugang zu diesem Gewässerbereich unmöglich gemacht!!!!
Also musste ich mir eine andere Stelle suchen.
Solange es hell war, passierte eigentlich nicht viel, das übliche...kleine Karpfen, kleine Barsche, Bleien usw..
Doch mit einsetzen der Dunkelheit kam Leben in die Ruten.
Viele Anhiebe gingen daneben und ich zog nur blankgelutschte Haken an Land.
Aber im laufe der Zeit konnte ich doch noch 4 Aale verhaften, von denen einer untermaßig war.
Die anderen hatten 53, 55 und 65 cm.
War ja gar nicht so schlecht, also konnte ich am frühen Morgen auch recht zufrieden einpacken.

24.Mai 2009                    Talsperre Malter

...und da man ja nie genug bekommen kann, gings am Samstag nachmittag noch mal an die Malter...
Ich hätte es mir eigentlich denken müssen...alle mir gewogenen Plätze waren besetzt!
Ich war froh, überhaupt noch ein Plätzchen zu bekommen!
Gelandet bin ich am Ende, im Lämmergrund.
Aber leider ziemlich weit drin, das Wasser war dort nicht sehr tief!
Köderfische kein Problem und auf meiner Grundrute fing es auch gleich an mit beissen.
Zwei Spiegelkarpfen von je 55cm waren das Ergebnis.
Mit Einbruch der Dunkelheit kam sofort wieder Leben, in die mit Tauwurm bestückten Ruten.
Aber auch diesmal gingen wieder viele Anhiebe ins Leere!
Der erste Anhieb, der saß, brachte mir das Übel ans Licht: Bleie!!!!!
Das ging die ganze Zeit so weiter, kaum war der Wurm im Wasser, schon stürzten sich die Bleien drauf...andere Fische hatten gar keine Chance!
Nach etwa 20 oder 25 Bleien hatte ich keinen Nerv mehr und packte ein, schließlich war es inzwischen 1 Uhr morgens und die Aale hatten eh keine Chance, an den Köder zu kommen...leider!!

Aber das zeigt wieder: Jeder Tag ist anders!!!!!!!!!!!