Talsperre Lehnmühle

Anfahrt: Aus Dresden kommend auf der B 170 über Dippoldiswalde in Obercarsdorf rechts weg auf die B 171 über Sadisdorf, dann kommt man direkt bis zur Talsperre

Gewässergröße: ca. 144 ha

Hauptfischarten: Plötze, Blei, Aal, Karpfen, Schleie, Hecht, Barsch, Bachforelle

Heute am Freitag, den 13.Juni 2003 konnte ich mich durchringen, wieder mal an ein mir völlig unbekanntes Gewässer zu fahren. Und zwar an die Talsperre Lehnmühle.                           Als erstes muß ich Euch darauf hinweisen, das diese Talsperre eine Trinkwassertalsperre ist und man sich dort an einige etwas strengere Regeln halten muß! Welche das im einzelnen sind könnt Ihr Euch genauer durchlesen im Kapitel “Vorschriften”. Sehr wichtig ist, das Ihr in Eurem Fangbuch eine gültige Eintragung über die “TWT-Belehrung” vorweisen könnt!!                   So, aber nun zum Gewässer. Da ich noch nie dort war, weiß ich nicht, ob der jetzige Wasserstand der endgültige ist. Ich habe aber mal in alten Angelbüchern nachgeschaut und da hätte die Stelle, an der wir waren ca. 10m tief sein müssen, aber tiefer als 4m war es bestimmt nicht! Der ganze Uferbereich ist sehr sauber, das liegt aber daran, das außer uns Anglern keiner berechtigt ist, diesen Bereich zu betreten. Das ist für mich der Beweis, das nicht die Angler die Schmutzfinken am Wasser sind!! Im gesamten Uferbereich ist kein Pflanzenwuchs vorhanden, ebensowenig im Wasser. Das Wasser ist sehr klar und sauber(Trinkwasser eben).Der Zustand des Ufers variiert von steinig bis schlammig. Da wir nach dem Regen waren mußten wir uns schon eine Stelle suchen, an der es etwas steinig war, denn der Boden war recht aufgeweicht. Wir haben jedenfalls nicht den idealen Angeltag erwischt, die letzten Tage war es brütend heiß und heute haben wir sogar gefroren, das einzig warme war das Wasser. Haben die gesamte(zulässige) Köderpalette durchprobiert, aber die einzigen Erfolge waren auf Tauwurm und Mais zu verzeichnen. Das größte Problem(was ich ja immer habe) waren Köderfische, da das Anfüttern an TWT verboten ist. Und ohne Anfüttern ging eben nix los. Aber da wir uns ja streng an die Vorschriften halten, wurde das Thema Köderfisch abgehakt ! Wir konnten einige kleine Barsche und Hechte beim Rauben beobachten, aber deren Maße waren nicht der Rede wert. Haben so nach und nach verschiedene Tiefen usw. probiert, aber es brachte alles keine Erfolge. Wir hatten uns etwa 500m nach dem Einlauf postiert, da diese Stelle in alten Büchern als erfolgversprechend beschrieben war. Aber auch die anderen Angler, die sich an der Talsperre befanden hatten nicht mehr Erfolg als wir. Schon am frühen Morgen wollten wir uns dort von einem alten Angler ein paar Insidertipps holen, aber er winkte nur ab. Er saß schon den 3. Tag in Folge und hatte außer ein paar Bleien nix am Haken. Solche Aussagen motivieren doch unwahrscheinlich, oder?? Nun gut, nach einem 28er Barsch und einem Zwergen-Hecht, der beim Einkurbeln auf meinen Maisköder ging, packten wir zusammen und fuhren doch etwas enttäuscht nach Hause. Ich habe die Hoffnung, das unser Mißerfolg an der seit Tagen anhaltenden Hitze liegt, viel Sauerstoff wird in der heißen Brühe nicht mehr sein, und werde es später noch einmal probieren. Sollte es da etwas positiveres zu berichten geben, werde ich es Euch hier wissen lassen !!!